05 Oktober 2006

Mami, da ist ein Urvieh in meinem Schrank!

Die Expertise lautet klar auf klassischer Exilant per Exodus. Vlt ergibt dieser Satz für Irgendwen sogar einen Sinn. Ich mag ihn schlicht aus der Tatsache heraus, dass er gut klingt. Mein Geschmack steht nicht zur Debatte.

Ein Exodus wars allerdings tatsächlich, denn ich zog aus dem Zimmer wie die Isrealiten aus Judäa - oder so. Und auch ziehe ich nicht in mein Land beziehungsweise Zimmer, also bin ich momentan definitiv Exilant, nur dass meine Heimat ein relativer Begriff und kein absolutes Ziel, nichtmal einen absoluten Ursprung darstellt.

Dass die Zeit relativ ist wissen wir, und dass ich ihr so allerhand unterstellt habe ist in einem entsprechend betitelten Artikel weiter hinten auf dem Wahnsinn'schen Zeitstrahl jederzeit nachzulesen. Heute haben sich die meisten Thesen bewahrheitet. Die wache Zeit des Tages begann für die verdrehte Person, die sich hier Autor nennt, früher als gewohnt und es sollte sich so allerhand zutragen. Zuallererst ist kein göttlicher Funke herabgekommen um das Urvieh von seinen Wohnungsproblemen zu erlösen und so musste es sich auf Gedeih und verderb einem Freund ausliefern, der ihm Obdach und, quantitativ überwiegend, Stauraum zur Verfügung stellte. Bei diesem Unternehmen lernte das Urvieh einmal mehr, dass schwer reich nicht gleichbedeutend mit vermögend ist. Dass Massen den Raum krümmen wissen wir seit Einstein. Dass Massen auch das Kreuz krümmen wissen wir schon länger, haben heute aber wieder einen praktischen Beweis erbracht. Es muss kein primitiver Primat sein, der mit den Knien an seine Ellenbögen stößt. Nein, es kann auch die selbsternannte Krone der Schöpfung sein, wenn sie ohne nennenswerte Pause Kartons, Kisten, Möbel und allerhand anderen Unrat der Moderne durch die Gegend und schließlich in den 3. Stock, welcher nicht weniger als 36 Stufen von der Ebenerdigkeit entfernt lag, die mit jeder Stufe liebenswerter wurde.

Ich habe Schmerzen in einer ganz neuen Dimension kennengelernt und nur die körpereigenen Morphine halten mich momentan einigermaßen Beweglich. Ich weiß, dass morgen sämtliche Versprechen an die Muskeln eingelöst werden müssen und ich jede Bewegung bitte bereuen würde. Ein kleiner aber feiner Triumph über meine Grenzen wird aber verhindern, dass das Lächeln ganz aus meinem Gesicht verschwindet. Dafür allerdings ist der Zahnarztbesuch, welcher sich um eine Seite meiner Weisheitszähne kümmern wird, ja da. Meine Dankbarkeit wird grenzenlos sein, sobald sich die die Tage und Wochen zwischen mich und das Ereignis schieben.

Hier im Wandschrank wird nicht gegautscht, schlichtweg weil kein Stuhl hineinpasst. Daher falle ich jetzt schlichtweg rückwärts ins Bett, denn dies ersetzt den Stuhl. Der würde ohnehin nicht auf den improvisierten Tisch passen, der gerade einmal die Höhe eines Umzugskartons hat. Daher:

*umfall*

es grüßt das Urvieh aus dem Wandschrank.
free webpage hit counter