31 Mai 2006

due to popular request...

So.. auf vielfachen Wunsch führe ich hier nun die Rubrik "Nachrichten fies kommentiert" ein.
Gut. Vielfach ist übertrieben. Es war einer. Aber er war hartnäckig.

Die Idee ist natürlich nicht neu, aber sicher eine gute Übung, zumal Nachrichten leichter zugänglich sind als neue Mitbewohner oder Küsse der Muse (dabei putz ich mir schon dreimal pro Halbjahr die Zähne *schimpf*)...

Genug der lahmen Worte lasse wir die... na gut, die Worte sprechen:

Hui, das ist doch wirklich mal was neues. Es ist nicht in einer Schule passiert, es waren keine Schusswaffen beteiligt und bisher wurde auch kein Computerspiel als Auslöser benannt.
Ein kurzer Einwurf an dieser Stelle, denn das kann ich mir einfach nicht verkneifen sinngemäß aus einem Chat-Dialog zu zitieren:
"Bevor ich Amok laufe, werde ich meine Festplatte löschen und auf meinem PC Teletubbies- und Tabalugaspiele installieren. Will mal sehen was die Kriminal-Psychologen davon halten!"
Ein interessanter Ansatz...

Zurück zum Thema:

Der "Bild"-Zeitung (Mittwoch) sagte Hedrich, der Junge sei "kein Krimineller, war nie in Haft. Er gehört nicht in die Jugendstrafanstalt". Der 16-Jährige könne sich wirklich nicht an die Amok-Tat erinnern. Auch für die schwere Zeit, die die Opfer mit der Aids-Gefahr durchleben müssen, entschuldige er sich. "Nach dem Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass mein Mandant Täter der ihm zur Last gelegten Tat ist", sagte der Anwalt.
Quelle: RBB-Online
Noch eine Weltneuheit.. immerhin hat er es versäumt das Messer gegen sich selbst zu richten und ist somit als erster bekannt gewordener Amokläufer (zumal der erste bei dem man wirklich von einem Lauf sprechen kann) in der Lage sich bei seinen Opfern zu entschuldigen. Was unter Anderem zeigt, dass er nicht unbedingt der erfolgreichste Amokläufer aller Zeiten ist: Bodycount = 0. Wer übrigens meint das Wort Bodycount sei politisch nicht korrekt, darf sich gerne beim US-Militär beschweren, direkt unter der Rubrik "Urlaubserinnerungen aus Vietnam".
Stellt sich jetzt die Frage, war er es tatsächlich? Er kann sich nicht erinnern, von den Opfern hört man nichts, waren wahrscheinlich fahrlässiger und ermittlungsbehindernder Weise vollkommen damit beschäftigt angestochen zu werden und zu bluten. Nicht gerade Staatsbürgerlich. Und selbst wenn sie Ihn zu erkennen glauben sollten Augenzeugen noch lange nicht als ultimativer Beweis gehandelt werden. Ansonsten leben ja auch Jesus, das Monster von Loch Ness und Elvis immernoch. Und Ausserirdische essen ohnehin schon bei McDonalds.

30 Mai 2006

In der Kürze liegt die Würze

Mal ehrlich, wer misst schon sein Essen mit dem Zollstock?
Eben!

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle nach meinem relativ ernsten Monstereintrag einen weniger ernsten Minieintrag machen. So sprach der Herr (Maniac, nur Maniac, wenn Du ihn schüttelst bin ich gerührt) und es ward wie er geheißen.

Zum eigentlichen Thema: Ungewöhnliche Liebeserklärungen.
Nein, es geht hier nicht um den Heiratsantrag in 10.000 Meter Höhe, sondern eher um Liebeserklärungen, die sich nicht unbedingt so anhören als seien sies.
Mein heutiges Beispiel:
Ein Stück von den Caesars namens Only You, in dem eine Frau besungen wird, die trotz Dumboohren, schielendem Blick und einem IQ unter Zimmertemperatur doch die einzige zu sein scheint, die das Herz des Sängers zu erreichen vermag.
Und so bewahrheitet sich wenigstens auf lyrischem Wege, dass die Liebe definiert, was wir schön finden und nicht umgekehrt.
Verborgen bleibt indes, ob der Sänger nicht tatsächlich das passende Gegenstück ist...

Männer und die Sexualität

Nun gehts um Blümchen und Bienchen.
Nur Spaß.
Wo doch jeder weiß, dass die Honigbienen sämtlich Weibchen sind, Blumen eigentlich auch, obwohl sie Spaß dran haben und somit eigentlich Männchen sein müssten, was aber mit dem Stachel des weiblichen Insekts eine Mischung ergibt, die man Kindern nicht servieren sollte, wenn man will, dass sie mit einer Gesunden Sexualität aufwachsen. Also Kinder, nicht zuhause nachmachen!

Nein, es geht um wesentlich ernstere Themen (ja, ich weiß, bei ner Allergie können Bienen auch ein ernstes Thema sein, unnu is gut). Es geht um Sex. Und es geht um Männer.Abgekautest Thema? Hoffentlich nicht, ansonsten, mein Beileid, ich fühle mit ihnen. Die männliche Sexualität gilt weithin als recht unkompliziert, der weiblichen ohnehin unterlegen.In vielen wissen- schaftlichen, populärwissenschaftlichen, satirischen, möchte-gern-wissenschaftlichen Veröffentlichungen und in Talkshows wird klar gesagt was der Volksmund schon seit Urzeiten kund tut: Männer sind Schweine. Und Männer wollen immer und dauernd Sex. Und Männer sind sehr leicht zu befriedigen, haben im Endeffekt eine Errogene Zone und das Hirn dient nur dazu dieser Zone immer wieder frisches Material zuzuführen um die maximale Verbreitung des eigenen Samens zu garantieren.Die Sexualität des Mannes ist über die Maßen erforscht, kartografiert und eigentlich auch garnicht falsch zu verstehen, ganz im Gegensatz zum weiblichen Gegenstück.
Die weibliche Sexualität ist etwas, was Frauen nicht verstehen und Männer nichtmal im Atlas finden würden. Selbst wenn die Wissenschaft soweit fortschreitet die weibliche Sexualität zu entschlüßeln bleibt sie immer geheimnisvoller als die männliche und gibt Frauen jederzeit Grund über die Männerwelt zu lästern die so garkeine Ahnung hat was eine Frau will und brauch.

Wir fassen also zusammen : Mann - Einfach. Frau - Komplex.
Wir stellen fest: Bullshit.

Es ist noch keine 5 Jahre her, da wurde wissenschaftlich bestätigt was selbst Adam schon wusste: Eine Ejakulation ist kein Orgasmus und beides bedingt sich nicht. Ups... dabei sind Männer doch so einfach. Naja.. wenigstens sind Männer immer ständig auf Sex aus. Warum ist mir allerdings schleierhaft, wo doch bekannt ist, dass Frauen auf so mannigfaltig viele Arten zu einem Orgasmus fähig sind, selbst ohne körperliche Berührung oder direkte Stimulierung, sogar noch, wenn das Rückenmark durchtrennt ist. Ein weiblicher Orgasmus wird unter anderem durch die Stimulation von Nerven erreicht, welche allein im Bereich der Clitoris zahlreicher Vertreten sind als im gesamten männlichen Sexualorgan. Hinzu kommen diverse empfindliche Bereiche innerhalb der weiblichen Geschlechtsorgane und der Sagenumwobene G-Punkt. Gut... Frauen haben wohl definitiv mehr Spaß am Sex. Wieso wollen wir Kerle ihn dann so dringend, wenn alles was wir fühlen könnten im Vergleich dazu wie ein fahler Nachgeschmack anmutet? Und wieso kann eine Frau überhaupt Orgasmusprobleme haben, was, wie allgemein bekannt, meist körperliche Ursachen hat? Kompletter Systemausfall in 60% aller Fälle? Klingt nach einer wenig ausgereiften Serienproduktion. Immerhin sind Frauen ja anscheinend nichtmal auf die Organe an sich angewiesen... irgendwas stimmt da nicht.

Entweder hat sich Gott einen Scherz erlaubt und uns quasi das Paradies hinter einer Sicherheitsglasscheibe prästentiert, oder wir machen was falsch.Und wir machen kräftig was falsch. Mein Mitbewohner, liebevoll auch Haustier genannt, hat mich einmal gefragt wieso ich mich ständig darüber aufrege, dass Dinge zum Thema Sex und Sexualität publiziert werden, die ich für mehr als falsch oder glatt gelogen halte.
Der Grund ist ganz einfach:Was wir hören setzt sich in unseren Köpfen fest und lässt sich da auch so einfach nicht wieder entfernen, wenn wir es uns nicht bewusst machen.
Nehmen wir nur mal die Orgasmusfähigkeit von Mann und Frau in die Gegenüberstellung,leicht zu erkennen wird sein, dass zwar weit mehr Frauen als Männer sich darüber beklagen, es bei Frauen allerdings bereits als "normal" gilt. Männer kommen im Schnitt einfach leichter... ans Ziel. Und warum? Körperlich kanns ja eigentlich nicht stimmen, wie wir nun wissen, also woran liegts dann?

Denken wir, als Mann, daran zurück, was wir in unserem Leben so alles über unser eigenes Geschlecht "gelernt" haben. Nun.. erstmal... wir ham da so ein Ding baumeln, manchmal baumelts auch weniger, bei manchen baumelts länger, bei manchen zuckt es nur. Dieses Ding ist gefährlich, immerhin kann man damit Frauen schwanger machen, ausserdem kann man damit im Stehen pinkeln. Wär ja auch zu schön wenn mal was nur für eine Sache zu gebrauchen wär.Jedenfalls, Männer sind verrückt nach diesem Ding, genauer, Männer sind verrückt wegen diesem Ding. Dieses Ding ist ein zweites Gehirn, später wird es eine Zeitlang die volle Kontrolle übernehmen, es wird viel darüber geredet und man ist sich unter Männern darin einig, dass es ein tolles Ding ist. Es zu bedienen, damit in an und mit Frauen Spaß zu haben und Frauen Freude zu bereiten ist vollkommen normal.

Ich bin keine Frau, drum mag ich jetzt ein wenig über- und auch untertreiben, doch als Frau sehen solche Erinnerungen ein wenig anders aus. Auffällig ist wohl, dass man es nicht sehen kann, wenn man an sich herunterschaut... höchsten etwas, was man auch unter den Achseln tragen könnte: Haare. Wenn man tastenderweise in diese Regionen vordringt mag es, obwohl angenehm, ein wenig seltsam anmuten. Was man da anfasst ist erst über komplexe Spiegeltechniken zu ersehen, doch soweit kommt es oft garnicht. Denn "da unten", wie gerne gesagt wird, darüber wird wenig gesprochen. Da kommt das Pipi und später mal die Kinder raus. Dass vorher was reinkommt, und nochmal raus - ich weiche ab - wird selten oder erst sehr spät erwähnt, insgesamt fehlt jedenfalls ein klarer Bezug zu diesem Ding. Viel klarer wird es im Laufe der Pubertät mit den Brüsten. Die kann jeder sehn, darum machen sich Frauen auch eher Gedanken ob sie zu kleine/große Brüste haben, als dass ihr Geschlechtsorgan irgendeinen Ästhetischen Aspekt hat. Eine wirklich Auseinandersetzung mit den Niederungen kommt, vor allem im Vergleich mit einer gleichaltrigen männlichen Gruppe, selten vor. Und wenn, wird wenig darüber referriert. Nachdem die ganze Sache nun schon mal rein sachlich schon sehr abstrus wird, strömen unzählige Vorbilder von außen, speziell den Medien, auf die jeweilige Probantin ein. Schlecht vorbereitet sieht sie sich nun auch noch mit unerfüllbaren Ansprüchen an ihr Äußeres konfrontiert. Und schon ist es soweit, sie fühlt sich in ihrem Körper garnicht wohl genug um ihn als das Lustobjekt wahrzunehmen das er ist. Ganz im Gegensatz zu den Männern, selbst wenn ein Mann gewisse Unsicherheiten hat, weiß er doch irgendwie ganz genau, Spaß kann er immer haben und eine Frau wird sich seiner immer erbarmen (und diesmal ist nicht Mutti gemeint(Freu lässt grüßen)). Nun ist ja irgendwo klar, dass Männer im Vergleich zu Frauen an einem Coitus mehr Spaß haben werden und prompt sind Stereotype geboren die beiden Unrecht tun. Frauen werden durch das Klischee des schweren Orasmuses weiter verunsichter, Männer als Nichts-könner dargestellt, die grob und ungeschickt vorgehen.
Seltsam, dass es selten ist, dass ein Mann von einer Frau zu berichten weiß, die sich mit seinem Körper auskannt, wusste wie Männer gerne berührt und behandelt werden wollen.
Ich will hier Niemand einen Strick daraus drehen, der nichtmal seine eigene Sexualität und seinen eigenen Körper hinreichend kennt, doch die überdurchschnittlich häufigen Beschwerden der weiblichen Fraktion müssten angesichts dieser Tatsache nun wirklich nicht sein.

Genausowenig wie Frauen mechanisch behandelt werden wollen, so wollen dies Männer, auch wenn es vlt nur wenige zugeben würden, doch obwohl die meisten sich damit brüsten besonders hart zu sein und es sowieso nur dann ein wirklich männliches Geschlecht ist, wenn es steif und hart wie Kruppstahl ist, besteht es weiterhin aus Haut, Fleisch, Blut und Nerven. Es ist nicht ein milimeter an einem männlichen als an einem weiblichen Geschlechtsorgan der sich rein menchanisch besser stimulieren ließe als einfühlsam. Was an sich schon ein ziemlich bescheurtes Vorurteil ist, angesichts der Tatsache, dass Frauen auf einer Waschmaschine im Schleudergang ohne zusätzliche Handgreiflichkeiten bereits die Höhe der (körperlichen) Gefühle erleben können. Mir sind sogar Frauen bekannt, die dies allein durch das Rütteln des Zuges erreicht haben wollen.

Also warum machen wir uns alle das Leben so schwer indem wir offensichtlich gelogenen Tatsachen glauben schenken, statt auf das zu hören, was unsere Körper uns mitteilen?
In diesem Sinne, Jungs und Mädels, lassts krachen!

kleines Update

Wie man unschwer erkennen kann hab ich ein wenig am layout rumgespielt...
ist nun wesentlich beki.. breiter! *g*
Wobei mir das layout mit einer Spaltenbreite von wenigen Buchstaben auch gefallen hat,
wirkt gleich viel mehr *gg*
mal schauen was ich mit meiner so erarbeiteten (an code rumfummeln den man eigentlich garnicht versteht ist wundervoll.. wie das erste mal :-) Freiheit anfang... wohl nix, wie immer, aber hauptsach Freiheit!
Wer die Tage auch die unteren Texte entsprechend an die neue Breite anpassen.. sieht grad z.T. ein wenig strange aus...
free webpage hit counter